top of page
Suche

Eintrag in das Buddelbuch – Euphelia am 2. Dezember

Euphelia wäre gern im kuschligen Salon geblieben. Doch wenn der Mecki schmaucht und lodert, dann läßt sie sich fix zu einem Ausflug in den Park überreden. Auch Marta, die Getreidemühle, wollte sich von der Arbeit ihres Kollegen überzeugen.

Sie hatte Purpurweizen, Dinkel und Waldstaudenroggen in der Schicht vor ihm gemahlen. Edoard und Edelgard durften ihre Wärmestation nicht verlassen, weil sie gerade gefüttert worden waren. Schade, sonst wäre die ganze Bande mal beisammen gewesen. Einstimmig hatte das Adventskalendertürenöffnungsteam das breite Maul von Mecki zur zweiten Tür gewählt.

Elf Broten verhalf Mecki zu wahren Genußlaibern. Manche etwas flach, doch köstlich allemal.

Ulrich prüfte den Geruch, der dann wenig später durch das ganze Haus zog.

Fridofranz wollte von Conny wissen, ob sie von irgendeiner Literatur beim Brot backen begleitet wird. Connys Brotheld ist Edward Espe Brown. Alles, was sie finden kann, liest sie über das Zen Center im Kloster Tassajara in Kalifornien. Edward Espe Brown sagt: „Nicht das SEIN, auch das ESSEN bestimmt das Leben. Das Kochen und Backen ist eine Form der Fürsorge sich selbst und anderen gegenüber. Es ist ein Fest der Sinne, ein Akt der Liebe und Großzügigkeit.“

Schaut den Film „How to cook your life“, den Doris Dörrie über Edward Espe Brown, den Zen-Priester, Philosophen und Meisterkoch gedreht hat. Brot backen ist soviel mehr, als ein Nahrungsmittel herzustellen. „Ein Rezept gehört niemandem im besonderen. Habe ich es einmal bekommen, so gebe ich es weiter. Es soll nur ein Wegweiser sein, ein skelettartiges Gerüst: in Entsprechung zu unserem Wesen und unseren Wünschen müssen wir es mit Fleisch und Blut ausfüllen. Erst unser Leben und unsere Liebe werden diese Worte schöpferisch umsetzen können. Dies kann nicht gelehrt werden. Im Grunde wissen wir es auch schon. Kochen wir also, lieben, fühlen und erschaffen wir.“ Conny freut sich auf jeden Fall, wenn ihr Team heute mit den Broten und mit Bines köstlichem Buffet den Gästen ein besonderes Erlebnis bieten konnte.

0 Kommentare
bottom of page