top of page
Suche

Eintrag in das Buddelbuch – Euphelia am 9. Oktober

Euphelia hat auf diesen Tag voller Ungeduld gewartet. Eine ganze Weile schon wechseln sich bei Conny Explosion und Implosion der Ideen und Visionen für den Winter und das kommende Jahr ab. Manchmal wird sie durch den Tag getragen von Courage und Motivation, an anderen Tagen lasten die Selbstzweifel und Ängste vor der unsicheren Zukunft schwer auf ihren Schultern. Doch an diesem Morgen stand sie am Fenster ihres Frauenzimmers, bewunderte einen wundervollen, farbenfrohen Sonnenaufgang, gab sich einen Ruck, stampfte mit dem Fuß auf und rief der Tanne vor ihrem Fenster voller Inbrunst zu:

„Jo, wir machen das. 2023 – das Jahr wird verrückt, spannend, interessant, vielseitig, grandios, fröhlich, liebevoll, intensiv und wunderschön.

2023 – Das Jahr der Lebenslust

Ein Vierteljahrhundert voller Stolz und Dankbarkeit.“

Es gilt herauszufinden, was in den Jahren der vollen Veranstaltungskalender (diese gab es mehr als zehn Jahre) der Gutshotelfamilie selbst am meisten Spaß bereitet hat. Mit den Höhepunkten werden sie dem kommenden Jahr ihren ganz eigenen Stempel aufdrücken, in der Hoffnung, viele Gäste zu inspirieren, die Aufmerksamkeit auf ein tolerantes Miteinander zu lenken. Mit unterschiedlichsten Veranstaltungen möchten sie einen farbenfrohen Blumenstrauß in den Alltag bringen, voller Stolz auf Erreichtes und voller Dankbarkeit für das Gemeinsamsein, für die Treue, für die außergewöhnliche Hilfe, für das Vertrauen der Menschen, die die Insel Literaturien besuchen, lieben und zu ihrem Sehnsuchtsort auserkoren haben. Die Gutshotelfamilie wird wieder Risiken wagen, so, wie sie es immer getan hat. Sie wird große Ideen in die Welt setzen und neue Projekte in Angriff nehmen. Sie wird Rituale aufleben lassen. Vor allem aber wird sie sich sehr empathisch um die Wünsche und Sehnsüchte der Gäste hier auf der Insel Literaturien kümmern. Doch zurück zum Vollmond von heute um 22.55 Uhr. Conny will die Kraft, die Inspiration dieses Mondes im Zeichen des Widders nutzen, um schon im letzten Quartal dieses Jahres den Probelauf zu starten. So viele Anrufer in den letzten Wochen hat sie vertröstet. Noch fehlte Klarheit, Sicherheit und Selbstbewußtsein. Welchen Weg sollen sie durch die Klippen nehmen, die sich mal wieder links und rechts des Fahrwassers auftürmen? Da sind die Kosten für den Wäschedienst plötzlich doppelt so hoch. Da explodieren die Getränkekosten parallel zu Öl und Strom und Butter. Dennoch sind jetzt die Würfel gefallen, ein Bild mit einer klaren Vision ist entstanden und wurde von Conny heute bei Vollmond am Lagerfeuer manifestiert. Bis zum 20. Dezember werden sie gemeinsam alle Gäste liebevoll wie immer verwöhnen. Der erste Advent ist bereits ausgebucht. Doch danach sind noch Zimmer frei. Das Bücherhotel wird strotzen vor lauter adventlicher Gemütlichkeit. Es wird dekoriert, als gäbe es kein Danach. Plätzchenrezepte wurden gesammelt, Brot will gebacken werden, Bratapfelduft zieht dann durchs Haus. Auch Weihnachtsfeiern aus der Region werden möglich sein. Individuelle Programme sind das Markenzeichen der Gutshotelfamilie. Dazu gehören die traditionellen Lagerfeuer, Laternewanderungen, literarische Hausführungen und liebevoll kreierte Weihnachtsmenüs. Das Weihnachtsfest selbst werden alle Mitarbeiter komplett zu Hause genießen. Sie haben es in den letzten beiden Jahren lieben gelernt und waren hier im ganzen Jahr ständig voller Verantwortung und Hingabe zur Stelle, wenn sie gebraucht wurden. Dafür sei jedem einzelnen von Herzen Dank gesagt. Ab 28. Dezember öffnet das Hotel wieder seine Türen. Es gibt keine klassische Silvesterfeier, sondern ein verspieltes, geselliges Miteinander. Wer mindestens drei Nächte bleiben möchte, ist herzlich willkommen, egal, wann er anreist. Spiele, Wanderungen, Küchenparty, MeckiEvent, Filmstunden, Tischtennis, Boccia, Eulenhausen, Schlammbowle und Lagerfeuer um Mitternacht mit Sekt und Pfannkuchen sind Garantien für gemütliche Geselligkeit und einen märchenhaften Start in das neue besondere Jahr. Der Januar ist bereits sooo gut vorgedacht. Euphelia wartet nur auf ein Zeichen, dann läßt sie ihrer Tinte freien Lauf. Schon jetzt sucht sie in allen Archiven Fotos aus den letzten Monaten 1998. Wer war zu der Zeit schon mal hier und kann welche beisteuern? Auch Erinnerungen aus genau dieser Zeit braucht Euphelia.

0 Kommentare
bottom of page