top of page
Suche

Eintrag in das Buddelbuch – Euphelia am 14. Februar

Euphelia zieht so tief den Duft ein, daß sie beinahe ein ganzes Stück größer wird. Noch immer sind alle aufgeregt, wenn ein Brot seinen frischen Geruch durch das Haus verströmt. Inzwischen backen Engelchen, Liane und Conny jede ihre AllerliebstBrote. Conny hat jetzt oft am Abend ihren Freund Edoard an ihrer Seite, damit er vor der Nachtgare genug Wärme bekommt. Torsten hat sich mit Edoard arrangiert. Dabei begann diese Liebe zum Brot und vor allem zum eigenen Backen des Brotes ganz simpel vor drei Jahren bei einer Reise gemeinsam mit Connys Eltern.

Connys Eltern sind keine Außerhausfrühstücksesser. Sie sind in dieser Beziehung sehr konservativ, was ihnen mit über 80 gelebten Jahren auch zusteht. Doch auf einer gemeinsamen Reise zu ihrem Enkel Charly nach Heidelberg vor drei Jahren sprangen sie regelrecht über ihren Schatten, mehrfach sogar. Einmal blieb Conny lebhaft in Erinnerung.

Sie hatten für eine Zwischenübernachtung ein Apartment in Weimar gemietet – ohne Frühstück. Also begaben Sie sich am Morgen auf die Suche nach frischen Brötchen. Ihre Eltern erklärten fest, mitkommen zu wollen. In einer kleinen Straße, das Wetter war schön, die Sonne beschien genau diese Straßenseite, saßen junge Menschen, Studierende, Männer mit Maurersachen und Mütter mit ihren Babywagen auf dem Fenstersims und auf kleinen Stühlen an kleinen Bistrotischen. Es wuselte und von weitem fragten sie sich, welche Besonderheit diese ganzen verschiedenen Menschen an diesen Ort zieht? Mit jedem Schritt gab ihnen ein intensiver werdender Geruch die Antwort. Noch nie hatte Conny so bewußt den Duft nach frischem, warmem Brot vernommen. Sie wollte auf der Stelle stehenbleiben. Sie wollte unbedingt dieses erste Mal festhalten, nicht dichter kommen, vielleicht diese einmalige Begegnung mit diesem zauberhaften Duft noch ein wenig bewußt erhalten. Conny hatte keinen Blick mehr für ihre Familie, obwohl sie zu fünft unterwegs waren. Sie ließ sich in diesem Zauberduft nach Harmonie, nach Urvertrauen einfach mitreißen. Mit einem langen Atemzug, als ob sie für immer alle Sensoren in der Nase, alle Härchen mit diesem Empfinden verankern könnte, trat sie wie magisch angezogen durch die Dufttür. Sie befand sich in einem winzigen Brotbistro. Um sie herum wurde geredet und geschubst. Sie merkte nichts. Conny roch mit großen Nasenflügeln, bis sie voller Luft schon auf den Zehenspitzen stand. Nun sah sie verschiedene Backöfen, sah das Feuer in einem Steinbackofen ganz hinten in der Ecke, spürte die Wärme wie eine Decke um sich herum. Bald schon konnte sie den Geruch selektieren zwischen den verschiedenen Brotsorten, roch das schwere dunkle Brot, merkte den Unterschied zum hellen langen vornehmen Brot. Doch sie hatte keine Ahnung, was sie roch. Conny war berauscht in der Nase. Plötzlich erinnerte sie sich, daß sie gar nicht alleine hier war. Sie schaute sich suchend nach ihren Eltern um, die sie noch auf der Straße vermutete. Die beiden standen, ebenfalls der Welt entrückt, direkt hinter ihr. Nie wird Conny dieses Lächeln auf ihren Gesichtern vergessen, dieses verzückte Schnuppern, diese Erwartung, endlich in die erste Stulle eines frischen Brotes hinein zu beißen, es fluffig in der Hand und am Gaumen zu spüren. Nur Minuten später saßen Conny und ihre Familie in einer Ecke auf dem Fenstersims und auf kleinen Stühlen an einem kleinen Bistrotisch mit einem Pott Kaffee für jeden und einer deftigen Scheibe frischen Brotes. Dieser Moment war ausschlaggebend, gemeinsam mit ihrer Mama einen Sauerteig anzusetzen, der bis heute lebt und Edoard heißt. Bei jedem frischen Brot aus dem eigenen Ofen lächelt Conny – auch in Erinnerung an dieses zauberhafte Frühstück mit ihren Eltern, an diese wundervolle gemeinsame Reise und vor allem wegen der Liebe zu ihrer Familie. Sie nimmt jedes Mal mit der Nase ganz dicht am noch warmen Brot einen tiefen Atemzug und fühlt sich geerdet und angekommen.

1 Kommentar

1 Comment


Euphelia
Euphelia
Feb 09


Like
bottom of page