top of page
Suche

Eintrag in das Buddelbuch – Euphelia am 18. Dezember

Euphelia freut sich, daß ihr Fridofranz wieder zu Hause ist.

Als rasender Reporter begleitete er Conny und Torsten am vergangenen Dienstag nach Stralsund zum 88. Geburtstag von Papa Heinz, dem Akkordeonspieler. Abends debattierten Conny und Torsten in Dessau auf dem Weihnachtsmarkt über finnischen Wodka. Die Verkostung war inhaltsreich, umfassend und nahm kein Ende, so daß es den beiden um sie herum gefühlt immer wärmer wurde.

Am Mittwoch gratulierten beide Sohn Charly in Mannheim nachträglich zum Geburtstag. Sarah hatte im „Glückstein“ Plätze reserviert. Für Conny und Torsten war ein veganes Menü Premiere, eine sehr gelungene. Wenn auch nur wenige Stunden gemeinsam zur Verfügung standen, so war es doch eine fröhliche, interessante und liebevolle Qualitätszeit. Am Donnerstag schlenderten Conny und Torsten bereits in Nürnberg über den Christkindlmarkt.

Zauberhafter Baumschmuck, Elisenkuchen, Nürnberger Würstchen – so könnte eine Kurzfassung ihres Besuches überschrieben sein. Dazu kam ein Besuch der ältesten Buchhandlung Deutschlands. Große Ehrfurcht überkam Conny.

Abgerundet wurde ihre Ausfahrt mit einem Abstecher nach Bayreuth. Das Hotel „Goldener Hirsch“ war ein glücklicher Treffer. Natürlich gab es einen Kulturbummel.

Der Weihnachtsmarkt bot einen großen Stand mit Wolle als Überraschung.

Bei den Gewürzen bekam Conny ihr gesuchtes Ras el Hanout und genau neben den Ständen öffnete sich von Geisterhand und ohne ihr Zutun die Tür zur Buchhandlung „Rupprecht“. Hier füllte sie eine große Tasche.

Der Buchhändler strahlte, Torsten zahlte und trug ihr die Tasche ins Hotel, wo er Conny wohlwollend an den Stapel abgab. Als Abendessen gab es Handbrot im Bett, weil Conny ihre Bücher nicht alleine lassen wollte.

Doch genau in dieser Nacht überkam sie das Heimweh.

So fuhren sie Sonnabend einfach ohne Pause durch und wurden mit Schnee und warmem Licht und liebevollem Knuddeln zu Hause empfangen. Heute spazierte Conny über das Anwesen und konnte ihre eigene Sehnsucht hierher total verstehen.

Euphelia und Fridofranz, froh vereint, grüßen alle Lesenden dieser Zeilen zum vierten Advent und wünschen Harmonie, Frohsinn und Gesundheit.

0 Kommentare
bottom of page